Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Ich wünsche allen Kunden und Lesern ein gesundes Neues Jahr. 2018 ist abgehakt, wir steuern in eine ganz spannende Börsenzeit. Zum Jahreswechsel mehrten sich noch einmal die Crashprophezeiungen. Unter ihnen wurden auch namhafte Gesichter der Investmentbranche ausgemacht. Der frühere US-Notenbankchef, Alan Greenspan, gehörte ebenso dazu. In den Medien konnten sich pessimistische Äußerungen schon immer mehr Gehör verschaffen. Börsianer, die für 2019 optimistisch gestimmt sind, werden kaum oder gar nicht wahrgenommen. Ich gehöre zu der letzteren Gruppe. Bei allen vorhandenen Risiken überwiegen trotzdem die Chancen. Wenn für den Crash getrommelt wurde, dann kam dieser wirklich nie. Dieser große Pessimismus ist unsere beste Absicherung. Hinzu kommt die moderate Bewertung, die hohe Liquidität und das weiterhin sehr niedrige Zinsniveau. Die Weltwirtschaft verlangsamt sich, nach einem Totalabsturz sieht es nicht aus. Aus diesem Grunde sind die Märkte auch um über 20 Prozent zurückgekommen, haben diese Schwäche eingepreist.

Es macht wieder Freude

Edelmetalle legen endlich eine kleine Rallye hin. Aus dem Nichts begann auch hier im größten Pessimismus diese Bewegung. Wichtige Marken wurden seit Ewigkeiten nach oben geknackt und müssen jetzt bestätigt werden. Gold und Silber stehen vor einer extrem wichtigen Entscheidung und können zu einem der größten Profiteure im neuen Jahr werden. Öl hat sich etwas erholt und braucht eine Pause. Eine Wiederverteuerung in 2019 ist sehr wahrscheinlich.

Zinsen fallen erneut

Das Angstbarometer Bund Future steigt über 164 Zähler und lässt die Zinsen Richtung Null purzeln. Für mutige Käufer, die auf einen Zinsanstieg setzen, ist es eine erstklassige Kaufgelegenheit. Geduld wird sich hier auszahlen. Bei einer Entspannung am Aktienmarkt sollte sich der Bund Future von diesem vollkommen überteuerten Niveau abschwächen.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen