Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Bei 11.800 drehte der Deutsche Aktienindex mit Kraft wieder nach Norden und eroberte die 12.000-Punktegrenze erneut zurück. An diesem Umstand sehen wir, wie bedeutend diese Marke für den weiteren kurzfristigen Verlauf ist. Jetzt muss es sich zeigen, ob es sich nur um eine so genannte Bärenmarkt-rallye handelt oder wir doch zurück in den Aufwärtstrend steuern. Dabei fällt die Entscheidung an der noch bedeutenderen 200-Tagelinie, die um die 12.700-Zähler verläuft. Natürlich wird dieser Versuch bei den derzeitigen groben politischen Fehlleistungen dies- und jenseits des Atlantiks eine riesengroße Herausforderung. Zumindest wäre es der beste Härtetest des aktuellen Trends, den wir uns nur vorstellen können.

Bodenbildungsversuche

Ganz andere Probleme plagen alle Besitzer von Edelmetall-
anlagen. Während Bier immer teurer wird, weil die Gersten-
preise durch die Decke gehen, lecken Investoren von Gold & Co
noch ihre Wunden. Der Verkaufsdruck hat spürbar nachgelassen,
es wird mühsam versucht, einen tragfähigen Boden auszubilden.
Auf Grund des überbordenden Pessimismus stehen die Chancen
dafür gut, auch wenn es bei Gold im schlimmsten Fall noch einmal
bis 1120 USD pro Feinunze gehen kann. Eine erste Entwarnung
ist bei Überbieten von 1220 USD möglich. Historisch gesehen, erleben
wir beste Kaufkurse.

Zinsen steigen leicht

Der maßgebliche Bund-Future wurde seit Ewigkeiten unter 159 Zähler
gedrückt. Jetzt wird es interessant, ob es sich dabei um eine Eintagsfliege
handelt oder der überfällige Trend beginnt. Dieser Rückgang zeigt, dass
die Ängste der Investoren trotz aller Hiobsbotschaften zurückgegangen sind.
Dieser Markt bleibt deswegen unter strengster Beobachtung.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen