Teilen

In seinen Marktkommentaren fasst Börsenexperte und Geschäftsführer Sören Weigelt (Bild rechts) das aktuelle Geschehen an den Finanzmärkten zusammen und ordnet diese ein.

2017 wird als ruhiges und außergewöhnliches Börsenjahr in die Geschichtsbücher eingehen. Die Marktteilnehmer haben sich an steigende Kurse, geringste Schwankungen, Sorglosigkeit und ausbleibende Einbrüche gewöhnt. Dieser Mix ist nicht das beste Omen für das kommende Jahr. Korrekturen setzen immer dann ein, wenn Keiner sie erwartet.

Auf dem aktuellen Niveau sollte man ein Luftholen stärkeren Ausmaßes einkalkulieren, es sich sogar wünschen. Nur dann kann die mittelfristige Fortsetzung der Aufwärtsbewegung als gesund bezeichnet werden. Alles Andere wäre ein fragiles Kartenhaus, was jederzeit einstürzen könnte. Die Folgen wären umso verheerender.

Der Januar wird der erste bedeutende Gradmesser, da sich hier Fondsgesellschaften, Pensionskassen, Staatsfonds und Versicherungen für die folgende Zeit positionieren müssen. Außerdem fallen die typischen Stützungskäufe, die es zum Jahresende gibt, weg. Seit längerer Zeit mussten die Kryptowährungen einen herberen Dämpfer in dieser Woche wegstecken. Hier ist kurzfristig alles möglich, mittelfristig kann es nur steil bergab gehen. Zu bedenken ist, dass die immer größer werdenden Geldströme in Bitcoin & Co dem Aktienmarkt auf Sicht fehlen. Es ist Liquidität, die für Aktienkäufe nicht bereit steht und deswegen alleine einen Rückgang auslösen kann. Beide Märkte kannibalisieren sich.

Gold war der großer Verlierer des aktuellen Jahres, macht es aber aus diesem Grunde besonders interessant. Hier kann weiter investiert werden. Die Zinsen bleiben zumindest in Europa auf niedrigstem Niveau, das überfällige Kaufsignal lässt auf sich warten. In den USA sieht es etwas anders aus, die Zinswende ist hier bereits durch. Auf 10 Jahre sind 2,46% p.a. auf  Staatsanleihen möglich. Europa wird nachziehen, rechtzeitige Positionierungen bleiben sinnvoll.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen