Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Mitten hinein in den größten Pessimismus und ausgeprägte Schwarzmalerei starten die Aktienmärkte mit dem nächsten Versuch eines Ausbruchs Richtung Norden. Nach unzähligen Fehlangriffen in den vergangenen Monaten steht jetzt beim Deutschen Aktienindex ein neues Jahreshoch zu Buche. Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten müssen wir mittlerweile seit Jahren ein zähes Seitwärtsgeschiebe ertragen. Natürlich werden die aktuellen Zuwächse durch gute Nachrichten im Handelsstreit und beim BREXIT begünstigt. Trotzdem geht es nicht ohne die absolut entscheidenden Faktoren, die ganz leise ihre Hintergrundmelodie abspielen. Nullzinsen und Geldschwemme sind das wichtigste Schmiermittel für den Börsenmotor. Das ist seit Jahrhunderten so und wird auch immer so bleiben. Zuerst haben die Anleihen davon profitiert und dann die Immobilien. Bei beiden Anlageklassen haben sich gefährliche Spekulationsblasen gebildet. Jetzt sind die Aktien dran und für die Rohstoffe bleibt auch noch etwas übrig. Erst stark steigende Zinsen und eine sich damit verknappende Liquidität werden dieser Party ein Ende bereiten. Selbst am entfernteren Horizont ist eine solche Entwicklung noch nicht absehbar. Zudem sind Aktien alles andere als teuer. Im Durchschnitt erreicht der DAX ein Kurs/Gewinnverhältnis von 12 bis 14, das historische Mittel liegt bei 18. Daher können wir trotz der optisch hohen Bewertung deutliches Aufwärtspotential erkennen. Die Zahlen müssen real und nicht nominal betrachtet werden. Aktien sind historisch unterbewertet, das Erreichen des Normalfalls aus der Vergangenheit ergibt Gewinnchancen von weit über 30 Prozent. Zum Höhepunkt der Internetblase im Jahr 2000 wurde der Deutsche Aktienindex mit einem KGV von 30 bewertet, die Unterschiede zu heute sind riesig. Wir bleiben dabei, es gibt keine sinnvollen Alternativen.

Warten auf die nächste Runde

Aktien stehlen den Rohstoffen derzeit die Show. Dafür gibt es zwei Gründe. Leichte Entspannungssignale in den wichtigsten Konflikten nehmen vor allem den Edelmetallen den Status als Fluchtwährung. Die wichtigere Antwort findet man im Chart. Lange hat sich der Preis von Gold und Silber nicht so weit von den Durchschnittskursen der Vergangenheit nach oben abgekoppelt. Diese Zeche „bezahlen“ wir jetzt. Es war eine kurzfristige Übertreibung, die jetzt abgebaut werden muss. Das kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Der Trend bleibt intakt, solange wir uns oberhalb der 200-Tagelinie bewegen. Gold kann unter 1.400 USD und Silber unter 16 USD rutschen und die Welt wäre noch in Ordnung. Am langfristigen Trend, der nach oben gerichtet ist, hat sich nichts geändert. Öl kämpft an der Grenze von 60 USD und hat diese Schlacht vorerst wieder nicht gewonnen.

Bund-Future bröckelt leicht

Die Entspannung an den Finanzmärkten sorgt für eine Minischwäche am Rentenmarkt. Der Bund-Future war zuletzt das Angstbarometer. Mit dem Nachlassen gewisser Sorgen kommt der Kurs ein kleines Stück zurück. Erst bei einem Unterschreiten von 170 Punkten lohnt sich ein genaueres Hinschauen.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen