Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Der Aktienmarkt bewegt sich auf hohem Niveau vorerst seitwärts. Nach dem jüngsten Spurt wäre diese Entwicklung, aus allen Richtungen positiv zu sehen. Zum einen besteht damit die Möglichkeit, die entstandene Überhitzung abzubauen. Auf der anderen Seite bestätigt die relative Stärke, dass es nur bei großen Hiobsbotschaften noch zu stärkeren Rücksetzern kommen wird. Die Umsätze im Deutschen Aktienindex signalisieren zum ersten Mal seit langer Zeit den Zufluss echten Investitionskapitals. Solche Käufe sind nachhaltig sowie langfristig ausgelegt. Einen besseren Beweis für den Aufwärtstrend kann es kaum geben. Nun wagt sich zudem eine große deutsche Investmentadresse mit einer hochoptimistischen Prognose für den deutschen Aktienmarkt aus dem Versteck. Der Chefstratege der DWS (Fondstochter der Deutschen Bank) ruft das Kursziel für den DAX mit 20.000 Punkten aus. Mitten in der ganzen Schwarzmalerei ist das eine Ansage. Da hat endlich ein Profi um die Ecke gedacht. Es ist per heute zwar die absolute Ausnahme, kommt meinem Szenario von der mittleren Zukunft aber sehr nahe. In den Bestsellerlisten bei Büchern und den häufigsten Videoklicks im Internet baden sich die bekannten Untergangspropheten in Selbstgefälligkeit. Keine ihrer Prognosen ist in den vergangenen 12 Jahren eingetreten. 2020 werden wir nie vergessen, auch bis jetzt lagen diese Herren komplett daneben. Natürlich kann die Welt immer noch untergehen, die Wahrscheinlichkeit dafür bleibt eher gering. Solange solche Meinungen Gehör finden, ist mir um den großen Crash nicht bange. Dieser kommt nämlich nie auf Ansage. Die Börsen setzen auf Optimismus, auf einen Sieg über die Pandemie. Ein dritter, noch vielversprechenderer Impfstoff wurde diese Woche aus den Vereinigten Staaten ins Rennen geworfen. 2022 soll mit diesen zahlreichen Lösungsansätzen Normalität zurückkehren. So weit schauen Märkte immer gerne in die Zukunft. Bis dahin wird uns das reale Leben noch viel abverlangen, Nerven kosten sowie etliche Opfer. Die Börse blendet diese Tragödien aus, sie ist kühl und emotionslos. Aktien bleiben erste Wahl, es geht kein Weg an diesem Sachwert vorbei.

Konjunkturbarometer zeigt Stärke

Öl mausert sich heimlich zum Star im Rohstoffuniversum. Trotz Klimawandel und regenerativer Energien hat das Schwarze Gold den Status als Wirtschaftssignal noch nicht verloren. Während der Westen auf das Gespann Wind/Sonne setzt, verbraucht der große Rest der Welt nach wie vor Unmengen an Ölreserven. Damit ist der nächste Aufschwung vorprogrammiert. Steigende Notierungen senden ein positives Konjunktursignal für die Zukunft. Bei den Edelmetallen scheiden sich die Geister. Von 1.600 bis 2.300 USD reichen die unterschiedlichen Kursziele. An den Terminmärkten ist Skepsis eingekehrt. Die Impfstoffe geben Lichtblicke, Angstinvestoren ziehen sich aus Gold zurück. Mit dieser Tatsache müssen wir leben. Der Aufwärtstrend ist weiterhin intakt, eine mögliche Sauregurkenzeit nehmen wir in Kauf. Ab nächstem Jahr kann das Inflationsgespenst auf die Weltbühne zurückkehren. Mit Silber halten wir zusätzlich einen wichtigen Industrierohstoff. Ein sinnvoll gestreutes Depot kann auch in Zukunft auf keine Edelmetalle verzichten.

Zurück im Seitwärtstrend

Nach dem kurzen Schwächeanfall bleibt der Bund-Future im Seitwärtstrend gefangen. Jetzt stehen erneut 175 Punkte auf der Uhr. Einen Zinsanstieg erwarte ich zuerst in den Vereinigten Staaten. Dort wird bereits zum jetzigen Zeitpunkt etwas an den Ketten gezerrt. Noch ist es nur ein laues Lüftchen, für eine echte Wende braucht es mehr. Der Zinsmarkt bleibt unter besonderer Beobachtung.

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen