Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Das Tauziehen an der 200-Tagelinie (12.700) beim Deutschen Aktienindex findet kein Ende. Diese technische Marke wirkt wie ein Magnet, aber in beide Richtungen. Innerhalb einer Woche musste die
auf Geduld programmierte Anlegerseele alles erleben. Zuerst roch es nach Ausbruch, 13.100 Punkte reichten am Ende dafür nicht. Der Handelsstreit USA/China drückt massiv auf die Stimmung. Wann und wie diese Auseinandersetzung endet, weiß kein Mensch. Ein Hochschaukeln oder gar eine Eskalation
wären natürlich hochgefährlich. Die noch vorhandene Liquidität muss deswegen weiter gehalten werden.

Einbruch bei Edelmetallen

Nach dem jüngsten Anstieg stellten sich die oberen Barrieren 1.310 USD bei Gold
17,20 USD für Silber als zu stark dar. Die Folge war ein schwarzer Freitag mit
herben Kursverlusten. Der genervte Investor würde am liebsten die Flinte ins Korn
werfen. Auf mittlere Sicht dürfte es ein fataler Fehler sein. Die verheerende Stimmung
gegenüber Edelmetallen, diese Kapitulation sowie die starken Kurse der Minenaktien
stimmen mich weiterhin optimistisch. Sehen Sie die preiswerteren Kurse als Chance.

Zinserhöhung USA versus fallende Zinsen in Deutschland

Die amerikanische Notenbank geht konsequent den nächsten Zinsschritt, droht doch
ein starkes Aufflammen von Inflation. Diese Tatsache unterstützt zusätzlich den Dollar.
Die Vertagung restriktiver Handlungen seitens der EZB ließ unsere Zinsen erneut in
die Bedeutungslosigkeit purzeln. Bis zum Erbrechen wird die Zinswende hierzulande
in die Zukunft verschoben. Die Folgen könnten katastrophal sein. Ich bleibe stark und
stehe auf Sicht zu steigenden Zinsen.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen