Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Nach einer kurzen Ruhepause gab es einen ersten Versuch, die nächste Stufe im Aufwärtstrend zu zünden. Dabei kommt der Marke von 11.700 Punkten beim DAX eine gewisse Bedeutung zu. Es ist ein alter Widerstand, den es zu überwinden gilt. Wenn es beim ersten Anlauf nicht klappt, ist dies kein Beinbruch. Es könnte ein gewisser Kraftakt notwendig sein und ein Verschnaufen ist für den bestehenden Trend immer eine gesunde Angelegenheit. Pünktlich reduzieren in diesem Kontext die Wirtschaftsweisen und das Ifo-Institut ihre Wachstumsprognosen um fast die Hälfte. Trotzdem erreichte der Deutsche Aktienindex ein neues Jahreshoch. Das passt auf den ersten Blick alles nicht zusammen. Zum einen war der krasse Gegensatz zwischen ökonomischer Theorie und Realität schon immer so und zum anderen haben Wirtschaftsprofessoren keine Ahnung von der Börse. Zusätzliche Phantasie für unseren Markt kommt durch die angeschobene Bankenfusion. Hier ist auf Sicht von ein bis zwei Jahren, eine ganz starke Performance zu erwarten.

Gefangen in der Warteschleife

Die wichtigsten Rohstoffe treten nach der jüngsten Rallye auf der Stelle und bauen konsequent die überkaufte Situation ab. Öl ist der bessere Zukunftsindikator als irgendwelche Wirtschaftsweisen. Die relative Stärke beim Schwarzen Gold signalisiert weiterhin eine recht robuste Wirtschaftstätigkeit. In einem Jahr werden die so genannten Experten ihre Prognosen nach oben anpassen, dann ist aber unter Umständen Vorsicht angesagt. Bei Gold und Silber hatte sich die Stimmung etwas eingetrübt und an den Terminmärkten zu starken Verkäufen geführt. Das belegen die jüngsten Zahlen. Darin stecken zwei gute Botschaften. Es handelt sich um die Vergangenheit und Pessimismus ist die beste Triebkraft für weiter steigende Notierungen. Eine Wiederaufnahme der Entwicklung nach Norden ist nur eine Frage der Zeit.

Langeweile überall

Wie ein stoischer Esel bewegt sich der Zinsmarkt. Dieser ist an Langeweile, nicht zu überbieten. Es gibt einfach noch überhaupt keine Signale. Der Bund Future steht wo er steht und das sind 164 Punkte. Ein neuer Trend würde erst bei einem Unterschreiten von 160 Zählern so richtig möglich sein.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen