Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Nach dem starken Abfall unter 13.000 und die 200 Tagelinie startet der Versuch einer ersten Bodenbildung. Das wird eine wahre Belastungsprobe. Es könnte natürlich auch nur eine technische Erholung im kurzfristigen Abwärtstrend sein. Zwei Schritte runter und einer nach oben stellt hier das typische Muster dar. Absolut entscheidend bleibt jetzt der Halt der 12.000-Punktemarke. Hier war schon mehrfach Schluss für die Pessimisten. Aus diesem Grund kommt dem Ganzen eine große Bedeutung zu, denn hält diese
Linie nicht, wäre auf kurze Sicht mit einer Beschleunigung der Verkäufe zu rechnen.

Ausverkauf!

Mit der Langeweile war es zuletzt bei den Edelmetallen vorbei. Nach einem ersten Ausbruchsversuch aus der jahrelangen Lethargie fehlte die Kraft zur
Fortsetzung. Die Folge war ein gnadenloser Angriff der Bären, der zu
erheblichen Kursverlusten führte. Nach unseren jüngsten Investments tut
dieser Umstand weh, wir dürfen jedoch deswegen die Flinte nicht ins Korn werfen.
Ein Trendwechsel ist eine schmerzhafte Geburt und passiert nicht von heute
auf morgen. Nervenstärke und Nachkäufe sind die richtigen Schmerzmittel.

Wieder keine Zinsen

Die jüngsten politischen Querelen rund um den Globus sowie die Aussagen
der EZB-Hilfsbanker ließen den Bund-Future stark ansteigen und die Zinsen
auf die Nulllinie drücken. Strafzinsen bleiben ebenso an der Tagesordnung.
In den USA ist die Zinswende vollzogen, wir hinken wie immer hinterher.
Es bleibt also genug Zeit, um mit den richtigen Anlagen eine entsprechende
Position aufzubauen. Gewinne an der Börse sind immer mit Schmerzen
verbunden. Zuerst kommen die Schmerzen und dann kommt das Geld.

Momentan muss man den Markt permanent neu Analysieren. Wir übernehmen diesen Job für Sie! Schreiben Sie uns einfach

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen