Teilen

In seinem Marktkommentaren fasst Börsenexperte und Geschäftsführer Sören Weigelt das aktuelle Geschehen an den Finanzmärkten zusammen und ordnet diese ein.

Nach etlichen Rekordtagen verdauen die Aktienmärkte die erzielten Gewinne. Das geschieht auf hohem Niveau und geringer Schwankungsbreite. Große Investmentbanken, Nobelpreisträger, frühere Topspekulanten und Wirtschaftswissenschaftler lagen mit ihren Prognosen seit einem Jahr gnadenlos daneben. Sie setzten auf den Einbruch der Kurse und verbrannten dabei zum Teil unglaubliche Beträge.

Warum das? Der große Trend im Hintergrund ist stärker als subjektive Wahrnehmungen und persönliche Gefühle. Niedrige Zinsen und Gelddruckerei führen irgendwann immer zu steigenden Sachwertpreisen (Aktien, Rohstoffe, Immobilien) und einer blühenden Konjunktur. Die optisch hohen Bewertungen werden durch größtenteils hervorragende Wirtschaftsdaten untermauert. Kein Trump, kein Nordkorea und kein Hype bei Immobilien konnten die Investoren bisher aus der Ruhe bringen. Selbst der gefährliche Mai wurde bis jetzt unbeschadet überstanden. Trügt die augenblickliche Ruhe?

Der Juni wird für 2017 eine gewisse Nagelprobe. Bleiben wir hier von größeren Rückschlägen verschont, fällt die Sell in May-Regel (Verkaufe im Mai und komme im September zurück) aus. Der Sommer würde dann robust und die Korrekturgefahr verschiebt sich in den Herbst. Ich bleibe dabei, einen größeren Rücksetzer in diesem Jahr sollte es zur Gesundung des Aufwärtstrends geben.

Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.
Aus diesem Grunde haben wir bei den jüngsten Höchstständen größere Liquiditätsbestände aufgebaut. Die vorerst letzten 10 Prozent müssen nicht um jeden Preis mitgenommen werden. Bei einem Knall in den nächsten 5 Monaten stehen wir dementsprechend bereit und nutzen diesen zum Rückkauf unserer Investments. Gold bleibt für diese Zeit eine sinnvolle Alternative.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen