Teilen

In seinen Marktkommentaren fasst Börsenexperte und Geschäftsführer Sören Weigelt das aktuelle Geschehen an den Finanzmärkten zusammen und ordnet diese ein.

Der Schwächeanfall an den Aktienmärkten zu Jahresbeginn war schnell verdaut und wurde zu einem imposanten Auftakt gedreht. Auf dem hohen Niveau wurde sofort wieder gekauft, was einzelnen Regionen oder Sektoren zu abermaligen Rekorden verhalf. Wie bereits erwähnt, kommt den ersten Handelstagen eines neuen Jahres durchaus eine Bedeutung zu. Große Investoren sitzen auf Liquidität und geben mit ihren Transaktionen einen zumindest kleinen Wink auf den weiteren Jahresverlauf.

Der Dow Jones generiert mit seiner Rekordjagd ständig Kaufsignale, beim DAX wäre es erst oberhalb der 13.600 Punkte soweit. Beim Überschreiten des historischen Hochpunktes könnten Anschlusskäufe die nächste runde Marke von 14.000 fallen lassen. Damit wäre die bitter notwendige Konsolidierung in Form eines stärkeren Rückgangs abermals verschoben.

Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. Der Knall danach wird dann leider nur umso stärker. Saisonal könnte die Aufwärtsbewegung nach einem möglichen starken Januar bis April/Mai gehen. Mit gutem Gewissen kann auf dem derzeitigen Niveau kein Kauf mehr gerechtfertigt werden. Focus Money veröffentlichte dieser Tage einen Artikel über die Crashgefahr. Ein oft beachteter Indikator steht demnach auf dem zweithöchsten Stand der letzten 100 Jahre. In diesen Höhen gab es dann immer auch einen empfindlichen Kurseinbruch.

2018 wird aus meiner Sicht keine Einbahnstraße, der Rückgang wird und muss kommen. Gold ist bei seiner moderaten Bewertung eine der wenigen Anlageklassen, die ein Investment rechtfertigen. Die Kryptowährungen erlitten den ersten stärkeren Dämpfer. Investmentlegende, Warren Buffett, bezeichnete diese als Fata Morgana.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen