Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Der DAX rutschte unter die Marke von 12.000 Punkten und vollzieht bisher eine lehrbuchreife Korrektur. China hatte auf den amerikanischen Zollvorstoß in dieser Woche eine knallharte Antwort parat. Diese führte abermals zu einer Verkaufswelle, die große Panik blieb aus. Nach weiter zu erwartenden Pokerrunden beider Staaten muss in den kommenden Wochen eine gemeinsame Lösung her. Kettenrasseln gehört zum Geschäft, am Ende wird auch hier die Vernunft siegen. Trump will den größten Deal seiner Laufbahn eintüten und damit in die Geschichtsbücher eingehen. Wie wir wissen, ist ihm dafür jedes Mittel recht. Wir werden diese Phase überstehen, das aktuelle Risiko bleibt bei ungefähr 11.600 Punkten für den Deutschen Aktienindex. Mittlerweile ist die einheimische Wirtschaft auf den Wachstumspfad zurückgekehrt und in den Vereinigten Staaten finden wir eine Arbeitslosenrate sowie Beschäftigungszahlen vor, die Jahrzehntrekorde im positiven Sinne erreichen. Solche Nachrichten gehen im Schwarzmalgeschäft der Medien natürlich unter. Der mittelfristige Aufwärtstrend ist aufgrund der hervorragenden monetären Rahmenbedingungen nicht in Gefahr.

Rohstoffe verharren auf der Stelle

Im Durcheinander der Finanzmärkte hält sich Öl als wichtigster Rohstoff unseres Planten erstaunlich gut. Der Rückgang fällt gering aus, die Marke von 70 USD hat Bestand. Mit dieser Stärke signalisiert der Ölpreis, dass uns keine Rezession ins Haus steht. Bei den Edelmetallen ging es nach dem zurückliegenden Kursrutsch gemächlicher zu. Gold startete aus dem Stand sogar einen Angriff auf 1.300 USD. Für einen Befreiungsschlag reicht es leider noch nicht aus, erst ein Überbieten von 1.320 würde Phantasie für einen zusätzlichen Anstieg auslösen. Der kleine Bruder Silber hängt bei diesem Aufbäumen derzeit hinterher. Die Stimmung der Investoren befindet sich nach einer aktuellen Messung am absoluten Tiefpunkt. Auf den ersten Blick würde dies viele Anleger verschrecken, der erfahrene Investor sieht darin einen brauchbaren Kontraindikator. Bei großem Pessimismus haben sich bereits alle Marktteilnehmer aus der betreffenden Anlage verabschiedet, zusätzlicher Verkaufsdruck kann nicht mehr auftreten und die Trendwende rückt dadurch in greifbare Nähe.

Angst lässt Zinsen weiter fallen

Die Wirrungen im Zollkonflikt haben zu höheren Aktienverkäufen geführt. Ein Teil der geschaffenen Liquidität wanderte im Anschluss zum Rentenmarkt. Mit diesem Rückenwind steuert der Bund Future 167 Zähler an. Die größte Spekulationsblase der Welt wird am Leben gehalten. Bei nachlassender Verunsicherung werden wir die Rolle rückwärts erleben.

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen