Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Wir befinden uns im Crashmonat Oktober. Auf Grund der Historie ist es für etliche Marktteilnehmer die gefährlichste Zeit des Jahres. Natürlich fanden in der Börsengeschichte hier die dramatischsten Einbrüche statt, das ist aber nur die halbe Wahrheit. In 28 Jahren Berufserfahrung durfte ich auch schon sehr robuste Oktober erleben. Es kommt in der Hauptsache auf den Kontext der vorherigen Monate an. Per heute überwiegen auf kurze Sicht sicherlich die Risiken und so haben abermals die Bären das Ruder übernommen. Es ist gefühlt die hundertste „Schlacht“ um die 12.000-Punktemarke. Selten hatte eine technische Linie so eine Bedeutung. Wenn diese nicht verteidigt werden kann, sehen wir uns ganz  schnell 10 Prozent tiefer wieder. Erst zu diesem Zeitpunkt kann über Zukäufe nachgedacht werden.

Inflation kommt

Es winkt für alle ein teurer Winter. Zum einen werden wir wieder
deutlicher an der Tankstelle gemolken, zum anderen dürfen
wir uns auf eine saftige Heizkostenrechnung „freuen“. Der
gestiegene Ölpreis schlägt durch und sollte in Zukunft auch
die Edelmetalle befeuern. Mit verzögerter Wirkung lässt dieser
Umstand die Inflationsrate anziehen. Da Gold und Silber für die
meisten Investoren als Inflationsschutz dient, sind höhere
Notierungen nur eine Frage der Zeit. Noch kann sich preiswert
eingedeckt werden.

US-Zinsen steigen

Bei US-Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit wurde mit einer Rendite
von 3,24% p.a. ein langjähriger Topwert erreicht. Der Zug, ist
nicht mehr aufzuhalten. Von diesen „Traumwerten“ sind wir in
Europa noch meilenweit entfernt, die Richtung aber vorgegeben.
Wie immer wird dieser Trend mit einiger Verzögerung nachgebildet.
Der Bund-Future verharrt bei 158 und lädt zu Käufen bei Anlagen,
die auf steigende Zinsen setzen, ein.

Urlaub

Ich habe vom 15.10. bis 17.10. Urlaub und bin ab 18.10. wieder für Sie da.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen