Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Der Blick wird in diesen Tagen mal wieder nach unten gerichtet. Dabei ist aber bis heute nichts dramatisches passiert. Eine Krise gibt der nächsten die Klinke in die Hand. Jetzt darf es die Türkei sein. Prollspiele, von mit Testosteron vollgepumpter Silberrücken auf der politischen Bühne,
werden von den Medien dankend aufgenommen und ausgeschlachtet. Das Sommerloch will weiter gefüllt werden. Am Ende wird auch hier nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Die Marke von 12.000 beim DAX hat Bestand und muss gehalten werden. Ansonsten sind dann zumindest
taktische Überlegungen gefragt. Bei dem Durcheinander werden die guten Unternehmenszahlen kaum wahrgenommen, auf das große Ganze kommt
es aber an.

Unlogik pur

Rohstoffe zu besitzen tut weh, bei Edelmetallen ist es noch schlimmer.
In der Vergangenheit konnten Gold sowie Silber sehr oft bei einer Anhäufung
von Krisen profitieren. Dieser Mechanismus ist aktuell vollkommen außer
Kraft gesetzt. Der Markt wählt den schmerzhaftesten Weg und arbeitet an der
Kapitulation. Mit anderen Worten, steht uns das Schlimmste unter Umständen
noch bevor. Auf der Käuferseite kann dies eine Jahrzehntchance bedeuten.
Silber zum Beispiel notiert unter 15 USD, das ist ein Mehrjahrestief, 2011 wurden
über 45 USD aufgerufen. Perspektivisch überwiegt also deutlich die Chance.

Einladung an Häuslebauer

In der Krise werden unsinnigerweise Staatsanleihen gekauft, die keinerlei Rendite
abwerfen. Die Zinsen sind dementsprechend abermals gesunken. Für die
Finanzierung einer Immobilie bewegen wir uns dadurch im Schlaraffenland, auch
wenn der Markt absolut überteuert ist. Bei Anlagen, die auf die Zinswende setzen,
kann nur weiter zugekauft und verbilligt werden.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen