Teilen

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Nach der jüngsten Erholung ging unserem DAX die Puste aus. Bei einem günstigen Verlauf gehen wir jetzt erneut in eine Seitwärtsbewegung über. Die entscheidenden Linien nach oben und unten bleiben 12.700 sowie 12.000-Zähler. Der Dow Jones zieht einsam seine Kreise und strotzt vor Stärke, hierzulande entfaltet sich davon keine Wirkung. Hilfreich wäre eine Annäherung im Handelskonflikt USA/ China, wie es soeben mit USA/Kanada gelungen ist. Das ganze Dilemma mit Italien trägt natürlich nicht zur Beruhigung der Nerven bei. Dabei hilft ausschließlich ein Blick in die Vergangenheit, bei dem klar wird, dass italienisches Kabarett die einzige Konstante in deren Politikgebaren gewesen ist. Die Märkte sehen es mit ihrer bisher besonnenen Reaktion ganz ähnlich. Stützend wirkt sich der Umstand aus, dass die Allianz ihre Aktienquote erhöhen möchte. Auf der Nachfrageseite stellt dies natürlich ein echtes Schwergewicht dar, was unterstützend für den Gesamtmarkt wirkt.

Öl, immer wieder Öl

Wir merken es an der Tankstelle. Die Ölspekulation ist in vollstem
Gange. Der immer noch wichtigste Rohstoff unserer Zeit marschiert
stramm Richtung Norden und kein Ende ist in Sicht. Sogar die
krasse Marke von 100 USD ist in Sichtweite. Welche verzögerte
Wirkung davon auf die Weltkonjunktur ausgeht, darauf brauche
ich hier nicht weiter einzugehen. Abermalige Lichtblicke gehen
von den Edelmetallen aus. Wir haben aber noch keine klaren Kauf-
signale, auch wenn diese überfällig sind. Deswegen werden diese
von mir mit Argusaugen verfolgt.

FED gibt weiter Gas

Die Amerikaner haben, wie erwartet, ihre Zinsen erneut erhöht.
Damit wird die in den USA bereits vollzogene Zinswende weiter
befeuert. Hierzulande drückt es deswegen den Bund-Future immer
weiter unter das Level von 160. Wir brauchen immense Geduld mit
steigenden Zinsen in Europa, diese wird sich auszahlen.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen