Teilen

 

Börsenexperte Sören Weigelt (rechts) berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Anleger haben es schwer, das war schon immer so und wird es auch bleiben. Zu keinem Zeitpunkt können Investments ohne irgendein Risiko eingegangen werden. Trotz der jüngsten Erholung an den Aktienmärkten bleibt der drohende Handels- krieg zwischen den USA und China das Damoklesschwert, das über allem schwebt. Hier geht es um keinen Schnupfen, sondern eine schwere Grippe. In diesem Umfeld wäre es verantwortungslos, voll investiert zu sein. Die handelnden Politakteure sind zu fast allem bereit. Wir lassen die Emotionen außen vor und behalten die 200-Tagelinie im Blick. Diese bewegt sich immer noch um die 12.700 Punkte beim DAX. Unter dieser bleibt alles beim Alten, die Liquidität wird erhalten
und erst an den entscheidenden Marken eingesetzt.

Sichere Häfen?

Da es keine Zinsen gibt, sind diese nicht vorhanden. Der vom Deutschen heißgeliebte
Immobilienmarkt treibt verrückte Blüten und fällt somit ebenfalls aus. Mittlerweile
wird durch die Banken fast alles finanziert, die Niedrigzinsen machen es möglich.
Dieser Umstand und der Mangel an Anlagealternativen treibt die Preise in ungeahnte
Höhen. Mittlerweile werden Ruinen viel zu teuer unter das Volk gebracht. Bei steigenden
Zinsen wird dieser Blase die Luft entweichen. Kluge Immobilienbesitzer denken eher
über einen Verkauf nach.

Krisenwährung

Edelmetalle werden gerne als Währung in der Krise geführt. Diesem erhofften Zustand
werden sie aktuell nicht gerecht. Zum einen können sie den von uns gewünschten Effekt
gar nicht erzielen und zum anderen wird immer noch der Rückwärtsgang eingelegt.
Einzig Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Diese Faktoren spielen aus der
Industrie eine bedeutende Rolle und beim Aufkommen von Inflationserwartungen kann
daraus ein großer Trend entstehen. Beide Ampeln stehen noch auf gelb. Es lohnt sich
aber immer ein Investment, bevor der große Pulk bei grün losfährt.

Noch Fragen? Dann rufen Sie mich doch an oder schreiben Sie mir, ich berate Sie gerne!

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen