Teilen

Wie kann man Qualität und Leistung eines Honorarberaters richtig beurteilen? Honorar-Finanzanlagenberater Sören Weigelt erklärt in Teil 2 seiner Serie, worauf es bei Honorarmodell, Netzwerk des Beraters und Beratungspraxis ankommt.

Wenn Sie sich für einen der gesetzlich geprüften Honorarberater (siehe den ersten Teil der Serie) entschieden haben, bestehen gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Beratung. Aber auch hier gibt es natürlich Unterschiede in der Qualität.

Ein wesentliches Kriterium ist der Preis, also das Honorar. Hier gibt es viele Modelle, manche Honorarberater arbeiten nach einem Stundensatz (der gesetzlich nicht geregelt ist), andere verlangen einen festen Prozentsatz vom verwalteten Vermögen (in der Regel 1,0 bis 1,5 Prozent pro Jahr). Manche Berater agieren auch mit gemischten Modellen mit Anteilen beider Varianten.

Die ganze Kolumne lesen Sie auf pfefferminzia.de

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen