Teilen

 

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Wir werden rund um die Uhr mit schwärzesten Nachrichten versorgt. Wenn Sie die Bild-Zeitung nicht waagerecht halten, dann tropft das Blut heraus. Es gibt keinerlei Lichtblicke, die Welt steht am Abgrund. Für diese Gemengelage halten sich die Aktienkurse nach dem Ausverkauf außerordentlich gut. Die Rallye von 8.200 auf 10.000 Punkte benötigt jetzt natürlich eine Pause. Auch in der Konsolidierung gilt weiterhin die Faustregel; zwei Schritte hoch und einer zurück. Die Ausbildung eines tragfähigen Bodens ist trotz aller Hiobsbotschaften in vollem Gange. Tag für Tag unterbieten sich Wirtschaftswissenschaftler, Banker, Analysten und Crashpropheten bei den Zukunftsprognosen sowie Kurszielen. Von der schwersten Wirtschaftsdepression bis zum DAX-Stand von 3.000 Zählern ist alles dabei. Hier gilt es, die Nerven zu bewahren. Mit der sinnvollsten Einschätzung kamen dieser Tage die Wirtschaftsweisen um die Ecke. Dieser Sachverständigenrat wurde 1963 in Deutschland gegründet, beurteilt seitdem die ökonomischen Gegebenheiten. Für dieses Jahr erwarten die Experten einen Rückgang der Wirtschaftsleistung zwischen 2,8 bis 4,0 Prozent. Für diese zu optimistische Sichtweise werden sie natürlich kritisiert. Ihre Expertise trifft aber den Kern und die Aktienmärkte preisen dieses Szenario gerade als das wahrscheinlichste ein. Endlich sehen wir einen Hoffnungsschimmer im vorhandenen Schlachtfest. Der abgrundtiefe Pessimismus und das Nennen von Horrorkurszielen sichern uns jetzt gut nach unten ab. Diese Leute haben bereits alle verkauft, können so keinen zukünftigen Druck mehr auf den Markt ausüben. Nun sind die globalen Geldpressen angeworfen, die Zinsen erneut gesenkt und ein Konjunkturprogramm jagt das nächste in nie gekannten Ausmaßen. Aus diesem Grunde sind Aktien absolut alternativlos sowie auf Sicht der beste Krisenmanager.

Rohstoffe bleiben hochinteressant

Die größte Herausforderung aber auch die spannendste Wette stellt Öl dar. Mutige Investoren sollten hier erste Käufe tätigen. Noch ist es nicht spruchreif, wann Russen und Saudis wieder zueinander finden. Beide werden unter dem enormen Druck eine Lösung zu den Fördermengen finden müssen. Ein Ölpreis von 50-60 USD muss her. Beim Silberpreis verläuft es wegen der größeren Konjunkturabhängigkeit ähnlich wie beim Öl. Das derzeitige Niveau bleibt für Investitionen interessant. Gold ist der Fels in der Brandung. Diese Anlageklasse stabilisiert die Depots und sichert ab.

Anleihen werden zurückgekauft

Nach dem letzten Schwächeanfall kehren die Spekulanten zurück und kaufen Anleihen mit 0 Prozent Zinssatz. Sie zocken lediglich auf Kursgewinne in diesem Spielcasino. Dadurch fallen abermals die Zinsen. Natürlich müssen nach der Krise die Leitsätze wieder angehoben werden, soll keine starke Inflation riskiert werden. Auf diese Wende warten wir beharrlich.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen