Teilen

12700 Punkte müssen gehalten werden

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Willkommen in der Schaukelbörse, die Schwankungen nehmen erheblich zu. Das Thema Italien kommt zum ungünstigsten Zeitpunkt, eben mit Beginn des Sommerlochs. Hier ist das Nervenkostüm aller Börsianer so oder so schon angeschlagen. Der Aktienmarkt befindet sich derzeit in der größten Bewährungsprobe der jüngsten Zeit. Nach dem Sturm über 13.000 kam diese Woche die überfällige Konsolidierung. An der so wichtigen 200-Tagelinie von 12.700 wird zumindest auf kürzere Sicht die Schlacht entschieden.

Immer wieder Italien…

Das verheerende Dilemma der Italiener darf dabei nie aus den Augen verloren
werden. Aus diesem Grunde bezog der Euro weiterhin Prügel und deutschen
Staatsanleihen, als sicherer Hafen, wurden die Türen eingerannt. Der Bund Future
legte deswegen eine außergewöhnliche Rally hin, was die Zinsen in Deutschland,
auf einen lange nicht gesehenen Tiefststand abschmelzen ließ. Die Edelmetalle
konnten von dieser Unruhe nicht profitieren, noch nicht! In der letztgenannten
Anlageklasse würde ich mich nach wie vor am wohlsten fühlen. Diese ist fair
bewertet und würde von einem schwachen Börsensommer oder einer
Italien-Eurokrise als Panikauffangbecken am stärksten profitieren.

 

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen