Teilen

 

Börsenexperte Sören Weigelt berät Sie gerne rund um die Themen Börse, Aktien und Co. Schreiben Sie uns!

Auf hohem Niveau konsolidieren die Aktienmärkte. Dieser Vorgang befindet sich in der fünften Woche, wir verdauen immer noch die starken Zugewinne seit März. So verläuft der klassische Abbau einer überkauften Marktsituation. Bisher blieben uns scharfe Korrekturen erspart. Bei jeder Schwäche fließt frisches Geld an die Börsen, die Kurse werden somit aufgefangen. Fast unbemerkt pendeln die Dividendentitel ganz langsam nach oben. Die Bandbreite beim Deutschen Aktienindex hat sich mittlerweile von 11.000 bis 13.000 auf 12.000 bis 13.000 verschoben. Innerhalb dieser Spanne erfolgen keine größeren Aufregungen. Ein neues Kaufsignal wird beim Überbieten der oberen Linie ausgelöst, beim Reißen von 11.000 bekommen wir ein Verkaufssignal. Damit beschreibe ich lediglich das kurzfristige Geplänkel zwischen Bullen und Bären. Im großen Bild hat es auch in diesen Tagen keine Veränderungen gegeben, der mittel-bis langfristige Ausblick bleibt positiv. Ermutigende Nachrichten erreichen uns aus China. Die ökonomische Erholung läuft kontinuierlich, versprüht Zuversicht. Damit setzt das Ursprungsland der Pandemie ein dickes Ausrufezeichen für die Region aber auch einen zuversichtlichen Ansatz für die globale Konjunktur. Nach diesem Vorbild sollten ähnliche Verläufe im Rest der Welt möglich sein. Solche Fakten verleiten dazu, jetzt wieder mit voller Kapelle anzugreifen. Damit wäre die ganze Sache zu einfach. Über allem schwelt weiterhin das stark zunehmende Infektionsgeschehen rund um den Globus. Auf diesem Niveau bleibt der Aktienmarkt sehr anfällig, ein erneutes Aufkommen von Lockdowns brächte die Angst zurück. Deswegen müssen wir mit dem Erreichten demütig umgehen, wachsam bleiben und Liquidität für eventuelle Nachkäufe bereithalten. Ein Impfstoff oder Medikament würde die Situation von heute auf morgen natürlich ändern. Noch ist es nicht soweit, wir halten an der, in der letzten Woche eingeschlagenen Taktik, fest.

Sehr interessante Ausgangslage

Bei den Edelmetallen regt sich etwas. Gold erweckt aus dem Schlaf, steuert die 1.800 USD an. Danach wäre der Angriff auf die nächste magische Grenze möglich. 2.000 USD stellen dann eine härtere Nuss dar, die es zu knacken gilt. Mehrere Anläufe werden notwendig sein, dann ist der Weg nach oben frei. Dieser Trend verläuft seit etlichen Monaten vollkommen unspektakulär, dafür aber absolut gesund. Es ist ein Beispiel, wie aus dem Lehrbuch. Zwei Augen sollten wir auf Silber richten. An den Terminmärkten kommen die Spekulanten in Bewegung. Die Grenze von 20 USD scheint unüberwindbar. Irgendwann erfolgt der Ausbruch, dann gibt es kein Halten mehr. Öl behauptet 40 USD, die Linien zeigen nach Norden. Damit sehen wir den Hoffnungsschimmer für die Weltwirtschaft.

Starke Anleihen

Bis über 176 Zähler ging die Reise beim Bund-Future. Dadurch bleibt der ewige Aufwärtstrend intakt. Sobald die Aktien nach oben ausbrechen, dürften die Anleihen schwächer tendieren. Dieser Markt bringt keine Renditen, dient für viele Investoren aber als sicherer Hafen. Erst bei 170 schaue ich ganz genau hin.

Zum Autor: Sören Weigelt verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Seine Leidenschaft ist die Börse. Bevor er die Mitteldeutsche Vermögensberatung Weigelt & Co. GmbH gegründet hat, war er von 2006 bis 2011 als Vermögensverwalter und zusätzlich zwischen 2006 und 2008 als Mitglied des Vorstandes der Adlatus AG tätig. In den Jahren 2002-2006 verantwortete er als Geschäftsführender Gesellschafter die Vermögensverwaltung in der Adlatus GmbH. Er ist Mitbegründer der Adlatus GmbH. Als Wertpapierspezialist bei der HypoVereinsbank AG in Chemnitz betreute er von 1997-2002 ein Kundenvermögen von EUR 100 Mio. Zusätzlich war er zwischen 2000 und 2002 als Leiter der Wertpapierabteilung sowie als Stellvertretender Leiter der Vermögensanlage Sachsen tätig. Er führte ein Team von 40 Mitarbeitern in verschiedenen Filialen. Eine Auszeichnung als einer der erfolgreichsten Individualkundenbetreuer erfolgte im Jahre 2000 in Form eines Auslandsaufenthalts bei der HypoVereinsbank AG in New York. Sören Weigelt begann seine Karriere nach Abschluss der Lehre zum Bankkaufmann als Kundenberater (1991-1993) und im Anschluss als Individualkundenbetreuer (1995-1997) in der Bayerische Vereinsbank AG. Sören Weigelt verfügt über einen Abschluss der Bankakademie Frankfurt/M. als geprüfter Bankfachwirt. Er ist auch Vortragsredner und Kolumnist.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen